Thomas Sabo Ice Tigers – Augsburger Panther

Beim vorletzten Heimspiel des Jahres 2015, konnten die knapp 4450 Tiger Fans im Derby gegen Augsburg ein schönes Torspektakel mit 10 Toren erleben.

Im 1. Drittel begannen die Tiger anfangs sehr konzentriert und konnten gleich zu Beginn viel Druck auf Augsburgs Tor ausüben. Bereits nach 82 Sekunden konnten die Tiger ein erstes Ausrufezeichen setzen, als Sasa Martinovic Schuss am Innenpfosten landete. Nürnberg setzte aber  nochmals nach und konnte in der 3. Minute durch Leo Pföderl den 1:0 Führungstreffer erzielen. Im laufe des Drittels kamen nun auch langsam die Gäste aus Augsburg immer besser ins Spiel, konnten aber aufgrund der guten Tormöglichkeiten aus Nürnberger Sicht nur noch wenig Druck nach vorne ausüben.

Das 2. Drittel konnte Augsburg mit vielen Schüssen und Chancen durchaus kontrollieren, und prompt glichen die Gäste in der 23. Minute zum 1:1 aus. Das Tor entstand nach einem abgeprallten Schuss, welchen der Augsburger Thiel verwerten konnte und hinter die Linie brachte. Trotz der aggressiven Gästemannschaft aus Augsburg konnten die Nürnberger in einen der wenigen Aktionen die Führung erzielen. Sasa Martinovic konnte nach einem gewonnen Zweikampf im eigenen Drittel einen perfekten Pass zu Steven Reinprecht spielen, welcher dann den Augsburger Torwart Jeff Deslauriers mit einem flachen Schlagschuss zum 2:1 bezwang.

Das letzte Drittel sollte alle Entscheidungen für Nürnberg herbeiführen doch schon in der 45 Minute konnten die Gäste zum 2:2 ausgleichen. Die Panter konnten wieder von einem Abpraller des Nürnberger Torwarts Beskorowany profitieren, da Bretton Stamler direkt vor dem Tor stand und den Puck ins Netz legte. Die Gäste konnten in der 50. Minute aufgrund deren Überzahlsituation durch einen Rückhandschuss von T.J. Trevelyan den Puck an Beskorowany zum 2:3 vorbeispielen und gingen in Führung. In der 54. Minute ereignete sich dann die entscheidende Szene des Spieles. Der Augsburger Oberg erwischte Nürnbergs Segal mit einem hohen Stock im Gesicht und musste mit einer Strafen von 5 Minuten + Spieldauer vom Eis. Kurz darauf kassierten die Panther noch eine Strafe und Nürnberg spielte ab der 54. Minute in doppelter Überzahl. Patrick Reimer leitete über Steven Reinprecht eine schöne Spielsituation ein,. welche Leo Pföderl mit dem 3:3 Ausgleich krönte. Kam war der Ausgleich erzielt konnte der Kapitän Patrick Reimer mit einem strammen Schuss den Puck in die Maschen zum 4:3 hämmern. Nürnberg hatte noch einige Zeit in Überzahl und musste folgerichtig nachlegen. Das 5:3 erzielte Kurtis Foster nur 27 Sekunden nach dem Führungstreffer, als dann auch noch Marius Möchel mit einem Schuss in leere Augsburger Tor traf, war die Entscheidung perfekt. 13 Sekunden vor Schluss konnten die Augsburger das letzte Tor der Partie zum 6:4 erzielen, dieses Tor konnte jedoch keine Gefährdung für den lange erwarteten Heimsieg darstellen.